Axel Wagner.net

Journalismus im Zeitalter von Social Media & Co.

Kategorie: Allgemein

Sportbuzzer: Bundesliga-Magazin für die Hosentasche

Sportbuzzer2
Verbraucherinformation in eigner (und guter Sache): Das Sportbuzzer-Bundesliga-Magazin gibt’s jetzt auch als App.

Print können wir. Eine Woche vorm Saisonstart am 14. August haben die Sportkollegen von GT und Sportbuzzer unter der Regie von RND-Sportchef Marco Fenske ein 1a-Print-Magazin auf den Markt gebracht. Randvoll mit Vorschauen auf den „kleinen“ und „großen“ Fußball, mit Kolumnen aller 18 Erstliga-Manager, Spielplan und Analysen.

Digital können wir auch. Die gedruckte Beilage war erst der Anfang, das Magazin gibt’s auch als App für Android- und Kernobst-Geräte. Bundesliga für die Hosentasche. Aktuell und sehenswert.

Bildschirmfoto-2015-08-12-um-09.55.58

Hier geht’s zu den Downloads:

 

(Übernommen von Christoph Oppermanns Blog)

Guardian über Döpfner: Ein Mann auf einer Mission

Guardian-Journalist Philip Oltermann befasst sich heute online mit dem Kampf von Springer-Chef Matthias Döpfner gegen Google. Döpfner habe den Suchmaschinenbetreiber bei seinem Auftritt auf dem Global Media Forum am Montag in Bonn dafür kritisiert, seine marktbeherrschende Stellung zu missbrauchen. Er verglich Google dabei mit jemandem, der 91 Prozent der Straßen in Deutschland besitze und daher bestimme, dass nur bestimmte Fahrzeugtypen darauf fahren dürften. Oltermanns Bemerkung zu diesem Vergleich:

This is the height of hypocrisy coming from a media empire which for decades abused its dominant market-position in the German media to impose a reactionary agenda on policymakers.

Den ganzen Artikel gibt es hier zum Nachlesen.

Totgesagte leben länger

500px-Facebook.svgWas wurde in den vergangenen Wochen nicht alles im Vorfeld geschrieben. Facebook, das soziale Netzwerk, das am 4. Februar 2004 online ging, verliert Nutzer, zwischen 2015 und 2017 rund 80 Prozent – allerdings nur Jüngere und nur in den USA.

Unzählige Alternativen wurden und werden da beschrieben. Bleibt nur die Frage: Wenn diese Dienste so gut sind, warum werden sie dann kaum genutzt? Bestes Beispiel ist Google Plus, das Fitnessstudio unter den sozialen Netzwerken: Alle sind Mitglied, kaum einer nutzt es. Wer kennt wen – was war das nochmal? Und warum ist wohl StudiVZ gescheitert? Das Größenverhältnis zwischen der Nummer 1 und der Nummer 2 (Google) zeigt sich schön an den Zahlen, die Meedia im April 2013 veröffentlicht hat. Viel geändert haben dürfte sich daran seither nicht, und auch die immer wieder – großteils zu Recht – aufflammenden Datenschutzdiskussionen konnten dem blauen Riesen aus Kalifornien nichts anhaben.

Für Medien ist Facebook ein Geschenk, macht es doch den direkten Austausch zwischen Redaktion und Lesern möglich – öffentlich und in teils atemberaubender Geschwindigkeit. Das zwingt zu mehr Offenheit und bietet gleichzeitig die Chance, neue Geschichten aufzuspüren.

Keine Frage, Facebook hat die Medienlandschaft verändert. Zehn Jahre – für ein Internetunternehmen ist das eine Ewigkeit. Ob Zuckerbergs Angebot weitere zehn Jahre schafft, bleibt offen. Zu rasant und zu drastisch wechseln die Trends, als dass jemand diese Entwicklung vorhersagen könnte. Die Aussichten aber könnten deutlich schlechter sein.

Hallo und Willkommen!

Auf diesem Blog wird es künftig Infos rund um die Themen Medien, Politik, Reisen und auch das ein oder andere Netzfundstück geben. Dazu Tipps und Infos aus dem Alltag eines Journalisten im Zeitalter von Social Media, Apps und Co. Viel Spaß beim Lesen!

Übrigens: Schon aktiv ist das Flipboard-Magazin.

© 2017 Axel Wagner.net

Theme von Anders NorénHoch ↑