Focus.de berichtete gestern Abend über eine neue Studie der forum! Marktforschung:

Es ist ein Armutszeugnis für die deutsche Fernsehlandschaft. Laut der Studie Fanfocus ist nur gut jeder zehnte Zuschauer zufrieden und an den Sender seiner Wahl gebunden. Dem miesen Ergebnis setzt die ARD die Krone auf – nur ein privater Sender kommt genauso schlecht weg.

Insgesamt 65 Prozent der Befragten sind demnach unzufrieden mit dem Programm des Ersten, 46 Prozent der Zuschauer sind sogar „Terroristen“ – so bezeichnen die Macher der Studie Menschen, die unzufrieden sind, dies öffentlich kundtun und damit dem Unternehmen schaden. Kein Wunder bei dem, was dort seit einigen Jahren geboten wird. Satire findet sich nur noch in den Dritten Programmen (auch wenn Extra 3 ab Oktober einmal monatlich ins Hauptprogramm darf), den Scheibenwischer-Nachfolger darf man getrost vergessen, die Ratgeber-Sendungen werden zugunsten der nervigen Checks eingestampft, und ansonsten findet sich da vor allem viel seichter Unterhaltungsbrei. Findet sich dann doch mal ein anspruchsvolleres Erfolgsformat ein, wird es meist irgendwo versendet.

Das ZDF steht nicht viel besser da – 55 % Unzufriedene insgesamt, 31 % „Terroristen“ -, wobei man hier offenbar die bessere Social Media-Strategie spürt. Den Spitzenplatz mit 22 % treuen Zuschauern hat der Kultursender Arte – auch kein wirklich gutes Ergebnis. An Topmodel- und Raab-Sender Pro Sieben scheiden sich die Geister: 19 % sehr zufriedene Zuschauer, gleichzeitig aber auch 29 % „Terroristen“.  Die übrigen Privatsender sortieren sich rund um den Durchschnitt von 11 % treuen Zuschauern ein. Insgesamt ein Armutszeugnis, das aber auch den Erfolg der neuen Video on demand-Dienste wie Amazon Prime Instant Video erklärt.

Die komplette Studie gibt es hier zum Nachlesen.