Wie Lokaljournalismus anno 2014 gehen kann, zeigt ein kleines Lokalportal aus Bayern. Die Tegernseer Stimme hat sich als Gegenöffentlichkeit zu den großen Marken etabliert.

Ein gut laufendes Lokalblog, schrieben die Medienseiten der überregionalen Presse schon vor Jahren. „Ich bezeichne die Tegernseer Stimme lieber als Online-Lokalzeitung“, sagt Mitgründer Peter Posztos heute. Ein Blog? Das klingt viel zu klein. Die Tegernseer Stimme hat täglich zwischen 4000 und 6000 Leser. Nicht viel – verglichen mit den großen Medienmarken. Bezogen auf die Leserschaft vor Ort ist es aber ein Riesenschnitt: Etwa 25.000 Menschen im Tegernseer Tal zählt Posztos zu seiner Zielgruppe.

Den ganzen Beitrag gibt es hier zum Nachlesen. Mehr Medien-Nachrichten, auch von der Re:publica und zum WDR-Reportage-Tool Pageflow, findet Ihr im Flipboard-Magazin.